ANIMA // e.


Seit April diesen Jahres widme ich mich vermehrt Studien in Form von klinischen und tiefenpsychologischen Kursen, die zum HP-Psych führen werden. Einige Nuancen haben sich seither schon in meinem Tun mit der Kamera verändert. Beim Blick hinter die Dinge – die man vordergründig zu sehen meint – tritt spezifisches Wissen, das bei der Nacharbeit mehr Klarheit im Verstehen liefern kann.

Die Jung'sche Archetypenlehre stellt einen Baustein bereit, der Seelenlandschaften benennt. Eigene Anteile zu erforschen, flimmert im Auftrag von Essenzfotografie wie jeher leise mit. Nur dass sie jetzt auch Namen tragen.

Und das Wichtigste dabei: das annehmende Herz.

Vergangene Posts

Schlagwörter